Shop Mobile More Submit  Join Login
About Deviant Artist ToniMale/Germany Recent Activity
Deviant for 10 Years
Needs Core Membership
Statistics 45 Deviations 241 Comments 6,702 Pageviews
×

Newest Deviations

Literature
Rabentochter - Teil 25
„Mit Auto sind sie aber zu schnell und ich muss eher da sein, wenn ich zu spät bin ist's egal, wie viel zu spät ich ankomme!“, gab sie angestrengt zurück.
Ein paar plötzliche Windböen warfen sie wild zu Seite, sodass es ihr schwer fiel das Tempo zu halten.
„Ich hoffe du weißt, was du da tust…“, schnarrte Nain hinter ihr mehr zu sich selbst.
Susan verließ die Route der Autobahn und flatterte zunächst direkt auf den Kern des Örtchens zu. Von dort aus war sie sich sicher den Weg auch aus der Luft zu finden, sie kannte dort schließlich jede Straße schon von Kindesbeinen an.
„Pass auf, du darfst nicht tiefer fliegen, sonst sehen uns noch irgendwelche Leute!“, schrie Nain hinter ihr.
Susan, die in Gedanken tatsächlich etwas tiefer geglitten war flatterte wieder auf die alte Höhe hoch und rief: „Das ist doch egal, bei dermaßen vielen Ufo Sichtungen, oder? Denen glaubt doch eh keiner u
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 2 4
Literature
Rabentochter - Teil 24
Das konnte sie nicht zulassen, nicht nachdem sie diese seltsamen Instinkte bekommen hatte.
Irgendwie war ihr klar, dass das alles mehr als abnormal war, gestern noch war alles in bester Ordnung gewesen und eine Tasse Tee am Abend hatte für sie die ganze Welt verändert.
Und dieser seltsame Arzt… Jessa war sich noch sehr unsicher was ihn betraf, sie traute ihm nicht weiter über dem Weg als ihrer Schnabelspitze. Dennoch schien er auf seine eigene Weise höchst seltsam zu sein, fast als bewunderte er die Wesen, zu denen sie selbst, Nain, Susan, Victor und Gott wusste wer noch geworden waren.
Nun gut, in ihren Gedanken stimmte sie ihm zumindest in dem Fall zu, dass Federn und die Fähigkeit zu fliegen einen gewissen Reiz hatten, aber sie fragte sich ernsthaft, ob es das Wert war. Lieber wäre sie dann doch wie ein ganz normales Mädchen zur Schule gegangen und hätte irgendeinen Beruf erlernt.
In Gedanken versunken seufzte sie innerlich, was ihren jet
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 1 0
Literature
Bella, horrida Bella
Mühsam quälten sich die Legionäre durch die finstere, erdrückende Wand aus mächtigen Baumstämmen, die in den Olymp selbst zu ragen schienen. Der Boden war matschig vom eiskalten strömenden Regen und stark verwurzelt, durchwuchert von Moos und Büschen. Totes Holz und abgebrochene schwere Äste lagen in Mengen zu Füßen der mächtigen Bäume, als würde die Natur den römischen Soldaten Hindernisse entgegenwerfen. Das nasse Laub am Boden machte es schwer die zahlreichen Sümpfe wirklich zu erkennen die überall verteilt lagen. Ein sachter Nebel hing zwischen dem dichten Wald, wie ein dünnes Seidentuch und verschleierte den Trampelpfad vor ihnen. Die Legionäre kannten solche Urwälder nicht, ihn ihrer warmen Heimat waren die meisten schon gefällt oder zumindest stark gelichtet...
Die Blätterkronen über ihnen raubten jede Sicht zum Himmel hinauf, während der Regen irgendwie seinen
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 3 5
Another glorious leader by gromcrusher Another glorious leader :icongromcrusher:gromcrusher 6 5
Literature
Rabentochter - Teil 23
Nachdenklich kratzte sich Victor am Hinterkopf und meinte leise „Wir sollten lieben versuchen sie davon zu überzeugen dass die Spritze notwendig ist. Ich will mich nicht unbedingt auf sie stürzen, sie hat schon genug mitgemacht... und ihr Schnabel sieht wirklich ein wenig spitz aus.“
Grypzeck holte tief Luft und drehte sich dann ein wenig besorgt zu Jessa um, die mit Susan und Nain etwas abseits von ihnen stand. Victor bemerkte seinen Blick und klopfte dem Doktor breit grinsend auf die Schulter.
„Keine Angst Doc, die Anderen und ich passen schon auf das Jessa dir nicht die Augen auspickt.“
Der Mann grummelte irgendetwas unverständliches, Schritt zu den Drei und kramte dabei in seiner Kitteltasche nach der fingergroßen Spritze.
„Ist irgendetwas?“, fragte Susan neugierig, als sie Grypzecks nervösen Blick bemerkte.
Jessa drehte sich zu ihm um und sagte dabei entschuldigend „Es tut mir Leid dass ich vorhin so überreagiert hab
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 22
Während Nain irgendwie ein wenig lauernd den kleinen Bach abschritt, setzten sich die Anderen ins hohe Gras unweit vom herabplätschernden Wasser entfernt. Naja, Jessa war eigentlich mehr in der Hocke als das sie saß. Victor hatte seine „Beute“ vor sich hingelegt und betrachtete die toten Tiere mit musternden und hungrigen Blick.
„Und was machen wir jetzt?“, fragte Jessa und sah neugierig durch die Runde.
„Wir unterhalten uns und warten darauf das wir uns alle verwandelt haben. Und dann ziehen wir ein wenig durch den Wald hätt ich gesagt.“, antwortete ihr Susan und betrachtete dabei einmal mehr die Federn ihrer Freundin.
Irgendwie vermisste sie ihre eigenen Federn, stellte Susan fest. Keine Angst, du wirst deine Feder noch früh und lang genug haben..., dachte sie kopfschüttelnd und betrachtete wieder genauer die rot-orangen Federn. Hm, rot-orangene Federn im Frontbereich, graubraune am Rücken, weiße Beifedern und dann
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 21
Jessa verzog einmal angewidert das Gesicht, tat dann aber wie geheißen und spuckte einen Zahn nach dem anderen aus. Anschließend merkte sie mit immer größerer Verwunderung, seltsamerweise aber ohne Angst, wie ihre Lippen sich spannten und etwas aus ihrem Mund heraus wuchs. Schon bald konnte sie die Konturen eines Schnabels erkennen und packte ihn mit einer noch recht menschlichen Hand an. Er war noch feucht von Blut und Spucke, außerdem war er fest mit ihrem Kopf verbunden. Langsam, Millimeterweise schob er sich weiter vor und verdrängte dabei die Nase und anders, was ihm im Weg war, auch das Kinn verschwand, da es jetzt die untere Seite des Schnabels wurde.
Auch ihre Zunge schien sich zu verändern und sie bekam immer mehr „Gefühl“ für diese neuen Körperteile.
Susan riss sich aus der Bewunderung gegenüber Jessa, dass sie nicht in Ohnmacht fiel, oder hysterisch wurde und fragte Victor, wo sie denn nun hinfuhren.
„Wir
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 20
„Klingt... gut...“, antwortete Jessa mit einem zaghaften Lächeln. Beziehungsweise ihre Backenfedern richteten sich dementsprechend auf. „Aber könnten wir vielleicht trotzdem was zum anziehen mitnehmen?“
„Klar. Wir werden eh alle unser Badezeug mitnehmen, alleine wegen dieser Beach-Party-Idee“ Susan erwiderte dann ihr zaghaftes lächeln. „Eigentlich bin ich nur zu dir gekommen, weil ich dich fragen wollte ob du mit uns drei eine kleine Stadttour machen wolltest...“
„Was wohl jetzt nicht mehr möglich ist.“
Eine ungewohnte Bitterkeit lag in Jessa’s Worten, die Susan Sorge bereitete. Sie knuffte spielerisch ihrer Freundin gegen die gefiederte Schulter.
„Hey, es hat auch sicher seine schönen Seiten ein Vogelmensch zu sein. Wir können uns den Herzenswunsch vieler Menschen einfach so erfüllen: fliegen! Uns wird’s immer kuschelig warm sein, dank unserer Federn, und durch sie können wir alles
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 19
Das Zimmer war nicht unbedingt groß und im selben Terrakotta Stil gehalten, wie der Rest des Hauses. Neben einen Schreibtisch vor dem Fenster genau gegenüber der Tür gab es noch einen großen Kleiderschrank und ein größeres Bett, auf dem ein …
Ihre Gedanken fanden kein passendes Wort für das, was sie entdeckte, aber es schien zu leben, denn es atmete in regelmäßigen Abständen…
Und es wimmerte.
Wie ein Schlag traf sie die Erkenntnis im Gedankenflug: Das musste Jessa sein!
Es war beileibe genug passiert in den vergangenen Stunden, damit Susan verstand, was passiert sein musste. Die Idylle von Maple Valley schien auch hier zugeschlagen zu haben. Ohne länger zu zögern kam Susan vorsichtig herein und ging zu dem Etwas aus Federn und Kleidung, das Jessa sein musste.
„He, Jessa, entschuldige, wenn ich hier so einfach rein platze, aber… glaub mir, ich kann dir helfen.“, begann sie zögerlich.
Der Kopf des a
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 18
Vor ihnen stand ein kleines zwei stöckiges Landhaus, dessen leicht mit Efeu bewachsene Wände weiß gestrichen waren und das eine ausgiebige, überdachte Holzveranda hatte. Auf der standen um einen Tisch herum bequem aussehende Gartenstühle und ein einladender breiter Schaukelstuhl.Der große Gasgrill am anderen Rand der Veranda schrie regelrecht danach, das herrliche Wetter auszunutzen und zu grillen.
Eine niedrige Hecke umgab Holzveranda (mal abgesehen von einer Lücke, die als Durchgang gedacht war) und von der Decke hingen Blumenampeln, deren pflanzlicher Inhalt in lebensfrohen Farben blühte.
Ein paar der Holzdielen knarzten leise unter ihren Schritten, als Susan zu der stabil aussehenden Haustür ging. Nain und Victor waren beim Auto geblieben und unterhielten sich weiter, „Wir müssen nicht gleich zu dritt vor der Tür herumlungern wie Räuber.“, hatte Victor gemeint.
Susan blieb vor der weinroten Tür stehen und br
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 17
Einige Minuten später tauchte Viktor wieder auf, zwei Päckchen mit dem Logo der SBL unter dem Arm. In diesen waren Susan und Nains speziell für sie angefertigte Gebisse, ein detailreiches Handbuch das Handhabung und Pflege der ’neuen dritten’ erklärte und einige Tabletten Schmerzmittel.
„Mit freundlichen Grüßen von Dr. Grypzeck!“, hatte Victor geschmunzelt als er ihnen die Pakete in die Hand gedrückt hatte.
Nach einigen Anfangsschwierigkeiten hatten die beiden es geschafft ihre Gebisse fest und sicher einzusetzen, ohne dass die Dinger gleich wieder aus dem Mund purzelten. Es fühlte sich noch seltsamer als an als der Schnabel, dachte Nain.
„Nachdem wir beide jetzt auch wieder Zähne haben, können wir doch sicher jetzt auch was in der Stadt unternehmen, oder?“, fragte Susan aufgeregt während Nain immer noch etwas in seinem Mund herumfingerte.
„Können wir gerne machen, aber wir müssen st
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 16
„Wie lang hält eigentlich dieses Gegenmittel?", fragte Susan, nach dem sie und Nain sich geduscht und angezogen hatten. Sie saßen zu dritt am Küchentisch und fielen über das Essen her. Nain musste ein T-Shirt und eine Jeans von ihrem Vater anziehen, da er seine eigenen Klamotten gestern vollgeblutet hatte.
„So ungefähr... fünf Stunden... plus- minus einer Viertelstunde", schätzte Victor und biss gierig in seine Schinkensemmel.
„Nicht gerade viel Zeit...", murmelte Nain etwas enttäuscht, doch sein Freund winkte ab. „Es reicht um alles Mögliche zu unternehmen. Außerdem kann man ja noch einmal etwas von dem Gegenmittel schlucken. Um ehrlich zu sein, ich würde lieber mit meiner 'echten Gestalt' etwas mit unseren Freunden unternehmen... Dieses Gegenmittel wirkt immer so unangenehm... Wie ihr bemerkt habt..."
Susan sah auf sich herab. Eigentlich war sie so angezogen wie sonst auch. Eine eng anliegende Jeans und dazu e
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 15
Noch bevor Susan oder Nain etwas sagen oder machen konnten, war die alte Frau schon verschwunden. Der Weißkittel namens Grypzeck hatte sich noch schnell nach ihren jeweiligen Krankenkassen erkundigt und war kurz darauf ebenfalls verschwunden.
Alles war so schnell gegangen, der Haufen an Neuigkeiten und Ereignissen lag schwer auf Nain und Susan, so dass die beiden eine Weile lang nur unentschlossen in der Küche standen. Die Rückverwandlung war ebenso unangenehm wie der vorherige Prozess, stellten die beiden sehr schnell fest.
Victor hatte sich verlegen gegen den Küchenthresen gelehnt, während sich sein Körper allmählich wieder zurück verwandelte. Er schien (wie seine beiden Freunde) nicht so recht zu wissen was er nun tun sollte.
Eine unangenehme Stille lag im Raum die nur ab und zu von dem Zwitschern der Vögel im Haus unterbrochen wurde.
Nach einer Weile seufzte Nain laut und fragte in die Stille: „Und was jetzt?"
„Ich... ich denk
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
Literature
Rabentochter - Teil 14
Susan hatte jeden Schritt von Nains missglückten Start mit ansehen müssen und sah nun auch noch, dass der Mann im weißen Kittel schnellen Schrittes aufschloss. Hinter ihm war eine Gestalt, die ebenfalls eilig aufschloss. War es Victor? Susan war sich nicht sicher, aber sie musste sofort runter zu Nain. Er durfte dort doch nicht alleine mit diesem... wer auch immer es war ... bleiben.
Sie versuchte mit einigen Manövern ihre Höhe zu verringern, schaffte aber nur einige seltsam aussehende Kreise.
„Du musst die Flügel etwas zusammenfalten und eine Stelle etwas weiter Vorne anvisieren, folge mir einfach!", tönte eine Stimme hinter ihr und ein bunt roter Federball überholte sie.
Ein paar Meter weiter vor ihr nahm er ihre Geschwindigkeit an und segelte kurz, dann sagte er:
„Sie hin!"
Und der riesige Ara faltete die Schwingen etwas zusammen und nutzte den Bürzel, sodass er etwas nach vorne überkippte und der erde entgegen flog. Sie ta
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 0 0
... A glorious Leader... by gromcrusher ... A glorious Leader... :icongromcrusher:gromcrusher 1 9
Literature
Seelenflug
Seelenflug
Der abgestürzte sowjetische Kampfhubschrauber hatte eine breite Schneise aus zerhacktem oder umgerissenem Holz zwischen den großen Bäumen des Walds geschlagen. Entlang der Absturzstelle verteilt lagen brennende Trümmer, deren Flammen gierig über die feuchten Zweige und Blätter am Boden leckten.
Beißende schwarze Rauchsäulen stiegen aus dem Wrack des Mil Mi-24 in die Höhe, die Rotorblätter waren nur noch abgebrochene Stiele und der Heckteil war durch die Boden- Luft- Rakete komplett weggesprengt worden.
Ein kalter Nieselschauer fiel von dem stahlgrauem Himmel auf die aufgewirbelte Erde und ein eisiger Wind wehte durch den Wald.
Sieben russische Soldaten lagen um das brennende Wrack, beim Aufprall gestorben oder ihren Wunden erlegen.
Nicht ganz, einer von ihnen lebte noch...
Rücklings und bewusstlos lag er in der Nähe der rechten aufgerissenen Seite des Mi-24. Sein linker Oberschenkel stand in einem sehr unnatürl
:icongromcrusher:gromcrusher
:icongromcrusher:gromcrusher 2 3

Random Favourites

HDR Tools by forfie HDR Tools :iconforfie:forfie 6,546 493 fall into pieces by arbebuk fall into pieces :iconarbebuk:arbebuk 2,406 81 Tale of the Black Dragon by anndr Tale of the Black Dragon :iconanndr:anndr 8,259 219 River view by daRoz River view :icondaroz:daRoz 1,488 28 The Lights by alicexz The Lights :iconalicexz:alicexz 44,722 1,855 At Dawn by alex-ichim At Dawn :iconalex-ichim:alex-ichim 1,464 76 Sunset Castle by MaiAnhTran Sunset Castle :iconmaianhtran:MaiAnhTran 3,240 179 Alghamarmurder Liesetiawan by LieSetiawan Alghamarmurder Liesetiawan :iconliesetiawan:LieSetiawan 221 22 3 Prophets Walk Into A Bar by jollyjack 3 Prophets Walk Into A Bar :iconjollyjack:jollyjack 5,373 1,570 Viking House by EthicallyChallenged Viking House :iconethicallychallenged:EthicallyChallenged 452 27 Homecoming by daRoz Homecoming :icondaroz:daRoz 1,483 25 Middle East Express by Darkki1 Middle East Express :icondarkki1:Darkki1 3,725 192 Steampunk by vladimirpetkovic Steampunk :iconvladimirpetkovic:vladimirpetkovic 2,242 241 Venomous Witch Lv 2 by SamMuk1R1 Venomous Witch Lv 2 :iconsammuk1r1:SamMuk1R1 81 8 Winter In Ukraine by RadoJavor Winter In Ukraine :iconradojavor:RadoJavor 1,746 210 My Brushes by 88grzes My Brushes :icon88grzes:88grzes 4,566 213

Activity


deviantID

gromcrusher
Toni
Artist
Germany
Current Residence: Nuremberg, Germany
Favourite genre of music: Metal, Hard Rock and Blues
Operating System: Windows XP
MP3 player of choice: iPod Nano
Wallpaper of choice: My self made World in Conflict Wallpaper!
Skin of choice: you racist
Favourite cartoon character: Captain Hero from Drawn Together^^
Personal Quote: "Ja ja, die Pest..." / "Yeah yeah, the pest..."
Interests

Comments


Add a Comment:
 
:iconmutabi:
Mutabi Featured By Owner Jun 24, 2016  Hobbyist General Artist
Danke für das Fave und natürlich ein entspanntes WE für dich! :hug:
Summer greetings by Mutabi
Reply
:iconsurftiki:
SurfTiki Featured By Owner May 31, 2016  Professional Traditional Artist
Thanks for the support!
Reply
:iconmutabi:
Mutabi Featured By Owner Edited May 20, 2016  Hobbyist General Artist
Hallüchen! Danke dir für die Faves und ein schönes Wochenende!
Flower otter by Mutabi
Reply
:iconwirikos:
Wirikos Featured By Owner Apr 6, 2016
Thank You for faving :)
Reply
:iconsuzidragonlady:
suzidragonlady Featured By Owner Dec 10, 2015  Professional Digital Artist
Hi! :wave:
Hab vielen Dank für den Watch. :)
Reply
:iconarea283:
Area283 Featured By Owner Dec 4, 2015  Professional Traditional Artist
Thanks for the fav.
Reply
:iconmutabi:
Mutabi Featured By Owner Nov 22, 2015  Hobbyist General Artist
Hey, danke für das Fave!
Time to wrap up into a blanket by Mutabi
Reply
:iconmutabi:
Mutabi Featured By Owner Aug 23, 2015  Hobbyist General Artist
Huch, das hätte ich ja auch auf Deutsch machen können. ;)
Reply
:icondrake2345:
Drake2345 Featured By Owner Mar 29, 2017
hi
Reply
Add a Comment: